Autobahn A72 - Informationen zur Routenplanung



Eine Autobahn mit langer Geschichte

Die Autobahn A 72 hat schon eine längere Geschichte hinter sich, ist aber bis heute nicht fertiggestellt. Ursprünglich sollte sie das bayerische Vogtland mit der heutigen A 4 verbinden. Die A 72 wurde im vorigen Jahrhundert gebaut, aber das letzte Teilstück der Autobahn konnten damals nicht fertiggestellt werden. So kommt es, dass ein Teil der Autobahn immer noch im Routenplaner als Europastraße 441 bezeichnet wird. Mit der Fertigstellung wurde erst nach der Wiedervereinigung begonnen. Noch heute befindet sich die A72 im Bau und stellenweise in der Planung. Wie auf den meisten Autobahnen gibt es natürlich auch auf der A72 ein paar besondere Highlights. Dazu zählt zum Beispiel die Elstertalbrücke bei Pirk. Diese Brücke gehört zu den größten Steinbogenbrücken, die in Europa extra für den Straßenverkehr errichtet worden. An dieser Brücke wurde sehr lange gebaut. Baubeginn war 1937 und Bauende 1993.

Die Schönheiten der Natur sehen

Die Autobahn A 72 wird auch als Vogtlandautobahn bezeichnet. Geplant wurde die A72 als Verbindung der Autobahn von Berlin nach München und der Autobahn von Dresden nach Bad Hersfeld. Die A 72 sollte Schlesien, Ostsachsen und Bayern miteinander verbinden. Sie führt komplett durch eine reizvolle Gegend. Wer sich die Zeit nimmt, und die von seinem Routenplaner gezeigten POIs besichtigt, wird einige wunderschöne Städte treffen. Zu den besonderen Städten gehört zum Beispiel Chemnitz oder Hof. Der erste Teilabschnitt von Pirk nach Treuen wurde schon im Sommer 1934 für die Bauausführung freigegeben. Die Teilabschnitte von Zwickau West bis zum Autobahndreieck Chemnitz wurden in den darauf folgenden Jahren freigegeben. Die A72 verläuft parallel zum Erzgebirge. Schon das allein sorgt dafür, dass Reisende auch etwas zu sehen bekommen. Quer durch das Erzgebirge mussten sieben große Talbrücken gebaut werden. Fünf dieser Brücken sind Gewölbereihenbrücken. Aber auch Städte und landwirtschaftlich genutzte Gebiete werden von der Autobahn A 72 gekreuzt. Eine besondere Herausforderung stellte der höchste Punkt der A72 dar. Direkt an der Ländergrenze zwischen Sachsen und Bayern mussten 576,40 m über dem Meeresspiegel überwunden werden. Noch heute gilt dieser Punkt als besondere Gefahrenquelle und verlangt vor allem den Lkw-Fahrern besonders viel Können ab.

Der letzte Bauabschnitt der Autobahn

Erst nach der politischen Wende, in den Jahren von 1990 bis 1995 konnte das Autobahndreieck zum größten Teil fertiggestellt werden. Für die Erneuerung und den teilweisen Neubau der A72 wurden rund 1 Milliarde DM benötigt. Ein Grund für die hohen Kosten war die Tatsache, dass auf dem letzten Stück mehrere Unter- und Überführungen neu gestaltet werden mussten. Bis Ende 1992 hat es gedauert, den 4,4 km langen Abschnitt der Autobahn A 72 zwischen Plauen Ost und Plauen Süd auf vier Fahrstreifen zu erweitern. Es wurde viel gemacht auf der A 72, um einen reibungslosen Verkehr zu gewährleisten.


Zurück zur Übersicht
© 2013 routenplaner.de - Ihr Online Routenplaner