Autobahn A555 - Informationen zur Routenplanung



Kurzvorstellung der Autobahn A 555

Die A555 gilt als älteste deutsche Autobahn. Es handelt sich hierbei um eine vierstreifige und insgesamt 18 Kilometer lange Autobahn, die von Nord nach Süd die beiden Großstädte Köln und Bonn verbindet. Nicht umsonst wird die A 555 auch als Köln-Bonner-Autobahn bezeichnet. Wer per Routenplaner eine Direktverbindung zwischen den beiden Großstädten sucht, wird unweigerlich die A555 nutzen. Den größten Teil dieser Bahn begleitet der deutsche Strom Rhein.

Die A555 als Diplomatenrennbahn

Auch in heutiger Zeit wird die BAB A 555 noch als sogenannte Diplomatenrennbahn bezeichnet. Dies ist insbesondere darauf zurückzuführen, weil in der Zeit, als Bonn noch Bundeshauptstadt war, die Diplomaten von Köln kommend auf der A555 keine Geschwindigkeitsbegrenzung vorfanden. Auf diese Weise konnten sie mit hohen Geschwindigkeiten zur Arbeitsstätte nach Bonn fahren, was insbesondere auch durch die hochmotorisierten Dienstwagen begünstigt wurde. Ebenfalls war seinerzeit ein nur sehr geringer Lkw-Verkehr auf dieser Autobahn festzustellen.

Die A 555 von Nord nach Süd

Nördlich der Kölner Ringautobahn A 4 befindet sich das Kreuz Köln-Süd. Etwas oberhalb dieses Autobahnkreuzes beginnt die A 555 am sogenannten Verteilerkreuz, einer Kehrschleife, die auch gleichzeitig den nördlichen Ausgangspunkt der Autobahn A 555 darstellt. Die Bahn führt zunächst über das Kreuz Köln-Süd direkt durch die südliche Kölner Stadtrandbebauung, vorbei an Hahnwald bis Godorf. Ab hier begleitet der bekannte deutsche Fluss Rhein die BAB A 555. Weiter südlich geht es vorbei an Immendorf und Wesseling, weiter süd-östlich vorbei an dem Herseler See, Buschdorf, Tannenbusch und Nordstadt. Hier befindet man sich laut Routenplaner bereits in Bonn. Ab hier befindet sich auch das Autobahnkreuz Bonn-Nord. Die A555 geht jedoch noch ein Stück darüber hinaus und endet am sogenannten Potsdamer Platz, einer Art Kehrschleife.

Die Geschichte der BAB A555 als erste deutsche Autobahn

Ursprünglich wurde die A555 in den Jahren von 1929 bis 1932 als Schnellstraße gebaut. Erst am 6. August 1932 eröffnete Konrad Adenauer, seinerzeit Oberbürgermeister von Köln, die A 555 als vierstreifige und kreuzungsfreie Kraftwagenstraße mit einer maximalen Breite von 12 Metern. Sie gilt als erste deutsche Autobahn. Schon ein halbes Jahr nach der Eröffnung wurde die Autobahn von den Nationalsozialisten wieder als Landstraße herabgestuft, weil diese den Titel als Erbauer einer ersten deutschen Autobahn für sich in Anspruch nehmen wollten. In der Folgezeit wurde die A555 für das bekannte Auto- und Motorradrennen Kölner-Kurs genutzt, welches auch heute noch auf dem Nürburgring ausgetragen wird. Bis zum 1. April 1958 galt die BAB A 555 als Landstraße, erst danach wurde sie wieder offiziell zur Bundesautobahn heraufgestuft. Bis 1964 gab es bei Wesseling nur eine einzige Aus- beziehungsweise Auffahrt. Bis 1966 gab es auch keine bauliche Trennung zwischen den beiden Hauptfahrbahnen. Erst ab Juni 1974 wurde die Bahn von A 72 in A555 umbenannt.


Zurück zur Übersicht
© 2013 routenplaner.de - Ihr Online Routenplaner